Lauterbach, 26.10.2015
Am Sonntag war das Gelände um die Lauterbacher Adolf-Spieß-Halle fest in der Hand des hessenweiten Feuerwehrnachwuchses. Sieben Jugendfeuerwehren nahmen am Leistungsspangenwettbewerb nach den Richtlinien der Deutschen Jugendfeuerwehr teil.

Lauterbach, 26.09.2015
Am Feuerwehrstützpunkt in Lauterbach, wurde vom 17. September bis zum 26. September 2015, ein Maschinistenlehrgang durchgeführt. Während dieser Zeit büffelten insgesamt zwanzig Kameradinnen und Kameraden aus dem Kreisgebiet über theoretische Themen, wie Aufgaben des Maschinisten, Rechtsgrundlagen, Fahrzeug- beziehungsweise Löschfahrzeugkunde, kraftbetriebene Geräte, Motorenkunde, Pumpenkunde, Wasserentnahmestellen und Wasserförderung. Es wurde ebenfalls erläutert, wie der Maschinist sein Fahrzeug an die Einsatzstelle zu fahren hat, welche Sonderrechte er hierbei in Anspruch nehmen darf und welche Absicherungsmaßnahmen er an der Einsatzstelle vorzunehmen hat. Ebenso wurde den Lehrgangsteilnehmern vermittelt, welche Aufgaben der Maschinist im Einsatz zu bewältigen hat. Nicht nur das Fahren des Fahrzeuges gehört nämlich zu seinen Aufgaben, sondern auch die Entnahme der Geräte, das Bedienen der Geräte und zum Abschluss eines Einsatzes oder einer Übung auch das korrekte Verstauen der Gerätschaften im Fahrzeug nebst Funktionskontrolle und eventuelle Instandsetzung.

Lauterbach, 20.09.2015

Vorwort - III. Romantische Nacht am Eckwasser und 10-jähriges Bestehen der Bambinifeuerwehr Lauterbach-Ost.

Dorfolympiade, Kommers, Live-Musik, Wasserspiele, Lichter und ein Feuerwerk
Zugunsten des Kinderhospizes Bärenherz (Stiftung für schwerstkranke Kinder), Paulinchen e.V. (Initiative für brandverletzte Kinder) und für die eigene Jugendarbeit ist der Erlös der mittlerweile dritten „Romantischen Nacht am Eckwasser“ und des zehnjährigen Bestehens der Bambinifeuerwehr gedacht, das am kommenden Wochenende, 5. und 6. September, gefeiert wird. Veranstalter ist der Feuerwehrverein Maar.Die Bambinifeuerwehr besteht derzeit aus 34 Mitgliedern im Alter von fünf und zehn Jahren sowie drei Betreuern. Die Nachwuchsfeuerwehrleute treffen sich einmal samstags im Monat von 16  bis 17.30 Uhr   und unternehmen  viel zusammen. Es gibt interessante Ausflüge, tolle Spiele und Experimente mit Feuer. Ganz wichtig sei übrigens der Sport, um nämlich – wenn es ernst geworden ist – irgendwann bei den „Großen“ einsteigen zu können.
Das Jubiläumsfest in dem Lauterbacher Stadtteil Maar beginnt am kommenden Samstag, 5. September, um 10 Uhr mit einem „Spiel ohne Grenzen – Dorfolympiade“. Dem folgen um 18 Uhr ein Kommers und um 19 Uhr der Fassbieranstich. Danach gibt es musikalische Unterhaltung mit Live-Musik sowie Wasser- und Lichtspiele ab etwa 21 Uhr. Um 22.30 Uhr soll es ein Feuerwerk geben.
Weiter geht es dann am Sonntagmorgen, 6. September, um 10.30 Uhr mit einem Festgottesdienst. Im Anschluss spielt der Posaunenchor Udenhausen auf, und   ab 14 Uhr gibt es Kaffee und Kuchen sowie eine Fahrzeugausstellung der Oldtimerfreunde Alsfeld e.V. Auf die Kleinen wartet ein umfangreiches Kinderprogramm sowie ein Entenrennen mit Sachpreisen. Der Eintritt ist an beiden Tagen frei.
Der Zugang zum Veranstaltungsort erfolgt über den Osterwiesenweg, die Erbsengasse oder die Straße „In der Eck“. An beiden Tagen sorgt das Team vom Ludderbächer Näselstübbche für leckere Speisen.

Lauterbach, 02.07.2015 - 03.07.2015
Mit Feuereifer nahmen Kinder der Kindertagesstätten "Evangelische integrative Kindergarten Lauterbach" und "Sandhasen Maar" an der Brandschutzerziehung der Feuerwehr teil.

Lauterbach, 18.06.2015
Um vor Ort sachkundig zu bleiben, führte die Bambinifeuerwehr Ost der Kreisstadt Lauterbach vor Kurzem eine „Begehung am Sonderobjekt“ auf dem Gelände des 50.000 Quadratmeter großen Vogelschutzgehölzes in der Feldgemarkung Maar durch. Unter die Lupe nahm der Feuerwehrnachwuchs auch die in 1974 erbaute Vereinshütte und den angelegten Fischteich wo Fische sehr lebendig und attraktiv leben.

Lauterbach, 14.06.2015
Der „Tag der offenen Tür“ bei der Lauterbacher Feuerwehr war wieder ein großer Erfolgt. Schon vor der offiziellen Eröffnung gegen 11 Uhr herrschte ein ständiges Kommen und Gehen von großen und kleinen Besuchern, darunter Feuerwehrangehörige aus dem gesamten Vogelsbergkreis und aus Nachbarkreisen. Der Hof war vollgepackt mit den verschiedensten Feuerwehrfahrzeugen, darunter auch der neue „Vorrüstwagen“, ein Prototyp, bei dem der Motor eine eigene Stromversorgung und ein Hydraulikwerk hat, mit vier Mann Besatzung. Die Schau war übersichtlich angeordnet in Brandbekämpfung und Menschenrettung mit Sprungretter, die in der Nähe des Schlauchturms aufgebaut waren. Eine Darstellung galt der Wasserförderung über lange Wege, zum Beispiel bei einem Waldbrand, über das Hydrantennetz und den Muldenfaltbehälter, der viele Kubikmeter Wasser fasst und wo auch die Traktoren ihre Güllefässer füllen können. Etwa in der Mitte des Platzes war der Gefahrgutbereich mit Atemschutzversorgung und Dekontamination in einem Zelt aufgebaut. Ein weiterer Bereich betraf die „Technische Hilfeleistung“  mit dem sogenannten Rüstcontainer und einem auf der Seite liegenden Unfallauto mit einem Dummy und entsprechenden Absicherungssystemen sowie Schere und Spreitzer sowie Schiebeelemente. Vorgeführt wurde auch Unwetter-Material zur Beseitigung von Wasser in Häusern und Objekten aller Art. Alle Gerätschaften waren wie aus dem Ei gepellt, sauber und sogar der Lack und die Räder waren behandelt worden und sahen wie neu aus. Zur offiziellen Eröffnung hieß Wehrführer Hans-Jürgen Schütz die politische Prominenz mit Bürgermeister Rainer-Hans Vollmöller und Landtagsabgeordnetem Kurt Wiegel an der Spitze sowie die Ausbilder der Freiwilligen Feuerwehr Fulda willkommen. Zusammen mit seinem Stellvertreter Tony Michelis gingen sie durch die Schau und ließen sich Funktion und Einsatzmöglichkeiten erklären.

Lauterbach, 01.06.2015
BILANZ Vielfältige Aufgaben für die Löschzüge / Einsatzabteilung umfasst 230 Mitglieder / Internetpräsenz weiter verbessert / Engpässe bei Einsatz von Atemschutzträgern
Bei der gemeinsamen Jahreshauptversammlung der Lauterbacher Feuerwehren begrüßte Stadtbrandinspektor und Wehrführer Hans-Jürgen Schütz Bürgermeister Vollmöller zahlreiche Mitglieder und Gäste. Aus dem Jahresbericht von Hans-Jürgen Schütz ging hervor, dass die fünf Löschzüge der Lauterbacher Feuerwehr 170 mal ausrückten. Es waren 43 Brände zu bekämpfen, in 108 Fällen wurde technische Hilfe geleistet und in 19 Fällen waren Fehl- und Täuschungsalarme Ursachen für die Alarmierung der Feuerwehr. „Bei einigen Einsätzen wurde schnell deutlich, dass die Feuerwehr an die Grenzen des Machbaren kommen kann. Dennoch konnten alle Einsätze zufriedenstellen abgearbeitet werden, wozu jeder einzelne Feuerwehrmann und -frau beigetragen hat“, betonte Schütz. Er ging auf einige spektakuläre Einsätze ein, wie den Unwettereinsatz in Wallenrod oder den Waldbrand am Hainig. Zum vorbeugenden Brandschutz stellte Schütz fest, dass Landrat Görig sehr schnell nach seinem Amtsantritt erkannt habe, dass auf diesem Sektor einiges im Argen liege und sofort reagiert habe. „Es wurde Personal eingestellt, das für alle Angelegenheiten des vorbeugenden Brandschutzes zuständig ist. Hauptaufgabe wird sein, die Defizite der Vergangenheit aufzuarbeiten.“ Die Internetpräsenz wurde weiter verbessert. Die Website wird ehrenamtlich von Andreas Wahl und Thorsten Becht gepflegt, im vergangenen Jahr wurden erstmals über 100 000 Zugriffe registriert. Die neu installierte Webcam auf dem Schlauchturm sendet Bilder vom aktuellen Geschehen auf dem Hof der Feuerwache. Im Berichtsjahr fanden durch die Löschzüge Ost, Süd und Mitte neun Brandschutzerziehungen in sieben Kitas und in der Eichbergschule statt.

Lauterbach-Maar, 31.05.2015
Jugendliche müssen verschiedene Einsätze bewältigen / Tag mit Überraschungen
Zum dritten Mal führte die Jugendfeuerwehr Lauterbach-Ost einen Berufsfeuerwehrtag durch. „Retten, Löschen, Bergen, Schützen wie die Profis“ – all dies konnten die 10 Jugendlichen erleben. Florian Höhl, Frank Rausch, Martin Kreis, Marcel Hahn, Marco Ruppert und Andreas Wahl hatten diesen Tag bestens geplant und vorbereitet. Morgens um 7:30 Uhr war Beginn im Feuerwehrgerätehaus in Maar. Nach einer Besprechung und Einweisung auf die Fahrzeuge folgten verschiedene Ausbildungen. Insgesamt mussten sieben Übungseinsätze bewältigt werden. Schon früh am Morgen wurde eine „unbekannte Flüssigkeit am Eckwasser“ gemeldet. Daraufhin wurde durch den Feuerwehrnachwuchs sofort eine Ölsperre errichtet. Der nächste Einsatz lies nicht lange auf sich warten. „Ein Mann unter Baumstämmen eingeklemmt“, war die Alarmierung. Mit Martinshorn rückten die Jugendfeuerwehrleute an und Andreas Wahl als Übungsleiter stellt die entscheidenden Fragen: Was braucht man zur Rettung? Woher holen? Einer muss bei dem “Verletzten” bleiben. Zu diesem Einsatz kamen Dirk Ehlert und Felix Schütz, aktive Kammeraden der Stützpunktfeuerwehr Lauterbach-Mitte mit dem Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 20/16 und ein Rettungswagen des DRK Kreisverbandes Lauterbach hinzu. Hebekissen und ein hydraulischer Spreizer wurden geholt, um die Stämme zu heben. Während der gesamten Übung wurde unter realen Bedienungen der „verletzte Dummie“ durch das Rettungsteam versorgt. Nach einer halben Stunde war der „Verletzte“ befreit und wurde für den Abtransport vorbereitet.

Lauterbach-Maar, 23.03.2015
Was brennt eigentlich alles und womit kann ich ein Feuer löschen? Diese Fragen stellte sich die Bambinifeuerwehr Lauterbach-Ost bei dem letzten Übungsnachmittag. Die Betreuer der Bambinifeuerwehr Jens Lerch  und Andreas Wahl hatten sich für das Thema "Brennen und Löschen" gut vorbereitet. Den angehenden Brandschützer wurden die verschieden Brandklassen A, B, C und D vorgestellt.

Lauterbach, 11.02.2015

Vor kurzem wurde ein lang gehegter Wunsch der Bambinifeuerwehr Lauterbach-Ost wahr. Mit einer sehr großen Resonanz starteten die 23 Mitglieder mit Ihren vier Begleitpersonen ins Takka-Tukka Abenteuerland nach Künzell. Vor der Abreise erhielt der angehende Feuerwehrnachwuchs noch einen neuen Satz "orangefarbene T-Shirts". Das Abenteuerland ist eine riesige In- & Outdoorspielewelt in Künzell bei Fulda.

Lauterbach, 11.01.2015

Knapp 1.000 Weihnachtsbäume sammelten am Samstag die Jugendfeuerwehren der Kreisstadt Lauterbach ein. Die ausgedienten Tannen wurden auf Traktorgespanne geladen und dann der Entsorgung zugeführt. Im Lauterbacher Stadtteil Maar wurden etwa 280 Nadelhölzer eingesammelt. „Das war dieses Jahr kein Einsammeln der Weihnachtsbäume, sondern ein Einfangen der Bäume“, so der erste Vereinsvorsitzender Andreas Wahl zum stürmischen Wetter bei der Sammelaktion. Mit 19 Helfern und zwei Traktorgespannen fuhr die Sammelgruppe bereits im achten Jahr in Folge jede Straße Maars ab. Da sich eine Bürgerin über Nadeln auf ihrem Gehweg beschwerte, mussten die Helfer nach der Sammelaktion noch den Besen im Eichbergweg schwingen.