StadtwappenIch weise darauf hin, das alle Texte und Bilder nur mit meinem ausdrücklichen Einverständins vervielfältigt oder sogar veröffentlich werden dürfen.
Haben Sie Fragen, Anregungen oder gar Kritik? Dann können Sie das Kontaktformular (unten links) unserer Homepage nutzen, oder uns direkt eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden.

Lauterbach, 14.01.2019
Knut! Weit über 2.500 Weihnachtsbäume sammelten am Samstag die Jugendfeuerwehren in Alsfeld, Feldatal, Gemünden, Kirtorf, Lauterbach, Mücke, Romrod und Ulrichstein ein. Die ausgedienten Tannen wurden zumeist auf Gespanne geladen und dann der Entsorgung zugeführt. Zum Größenverhältnis: 2.500 Bäume entsprechen im Nutzforst einer Waldfläche von etwa 25.000 Quadratmetern.
 
In Wallenrod sammelte der Feuerwehrnachwuchs etwa 300 Weihnachtsbäume mit zwei Traktor-Gespannen ein. Insgesamt 21 Helfer der Kinder- und Jugendfeuerwehr Lauterbach-Nord waren bei der Sammelaktion unterwegs, die im Anschluss mit Pizza versorgt wurden. Zudem erhielt der Feuerwehrnachwuchs Gutscheine für die Eisbahn in Lauterbach überreicht.
 
In Maar wurden von den 24 Helfern der Jugendfeuerwehr Lauterbach-Ost rund 350 ausgediente Tannen gesammelt. Für die Sammlung waren zwei Traktorgespanne im Einsatz. „Die Sammelaktion hat uns einen riesen Spaß bereitet, in einer Straße wurden wir sogar mit warmen Kakao empfangen“, so Organisator Andreas Wahl. Wie er mitteilte, möchte man sich bei den „freundlichen Tannenbaum-Abgebern“ herzlich bedanken. Zum Abschluss der Sammlung gab es für die Helfer einen Imbiss aus der heißen Theke. 
 
In Frischborn sammelten die 19 Helfer der Kinderfeuerwehr und Jugendfeuerwehr Lauterbach-Süd etwa 400 Bäume mit zwei Traktorgespannen ein. „Die Kids waren trotz des nicht ganz so schönen Wetters mit vollem Elan und Arbeitseifer bei der Sache, da war kein Baum zu schwer und kein Weg zu weit“, so Marco Fölsing von den Organisatoren. 
 
In Allmenrod, Heblos, Rimlos und Sickendorf wurden rund 230 Christbäume durch die Jugendfeuerwehr Lauterbach-West eingesammelt. Die 17 Helfer waren mit zwei Traktorgespannen unterwegs. Wie Jugendfeuerwehrwart Oliver Karney sagte, hatte das eingespielte Team der Sammlung viel Spaß und eine super Stimmung. „In diesem Jahr wurden sogar drei Adventskränze eingesammelt“, so Karney. 
 

Lauterbach-Maar, 29.11.2018
Zauberhaft war die letzte reguläre Gruppenstunde der Bambini der Freiwilligen Feuerwehr in Maar. Denn im Dezember rücken die kleinsten Feuerwehrleute der Brandschützer gemeinsam mit den älteren Jugendlichen und den Aktiven der Feuerwehr Lauterbach-Ost aus, um gemeinsam einen Weihnachtsmarkt zu besuchen. Jetzt aber hielt ein echter Zauberkünstler Unterricht, der es sogar schon zu Deutschen Meisterehren gebracht hat. In der Pause gab es zur Stärkung Kakao und Waffeln.

Lauterbach-Frischborn, 25.11.2018
Kürzlich zog es die Mitglieder von der Kinder- und Jugendfeuerwehr des Löschzuges Süd der Freiwilligen Feuerwehr Lauterbach nach Frankfurt.
Grund hierfür war der Besuch der Wache 1 und des Feuerwehr- und Rettungstrainingscenter (FRTC) der Berufsfeuerwehr Frankfurt. In der Feuerwache 1 wurden verschiedene Löschfahrzeuge, Sonderfahrzeuge für Atemschutz und Strahlenschutz sowie die Fahrzeuge für die technische Hilfeleistung besichtigt.

Lauterbach-Wallenrod, 25.11.2018
Ein Ausbildungsdienst "Brennen & Löschen" fand kürzlich im Feuerwehrgerätehaus in Lauterbach-Wallenrod für die Bambini- und Jugendfeuerwehr des Löschzuges Lauterbach–Nord statt.
Der stellvertretende Leiter der Bambinifeuerwehr, Nils Krömmelbein, stellte die verschiedenen Brandklassen und Möglichkeiten des Löschens vor.

Lauterbach, 12.11.2018
Vor Kurzem fand am Feuerwehrstützpunkt in Lauterbach ein insgesamt 35 Stunden umfassender Truppführer-Lehrgang statt. 30 junge Kameradinnen und Kameraden aus den Städten und Gemeinden Herbstein, Lauterbach, Lautertal, Feldatal, Ulrichstein, Schlitz, Gemünden/Felda, Grebenau, Romrod, Mücke und Homberg/Ohm nahmen an diesem "Einstieg" in die Führungsaufgaben der Feuerwehr mit Erfolg teil.
Voraussetzung für die Teilnahme an dem Lehrgang sind eine abgeschlossen Truppmann 1 - Ausbildung (70 Std.) und eine ebenfalls abgeschlossene Truppmann 2 – Ausbildung (80 Std.) in einem max. Zeitraum von zwei Jahren.

Lauterbach-Maar, 31.10.2018
Groß war die Aufregung, als ein Rettungswagen direkt vor dem Feuerwehrgerätehaus in Maar parkte. 27 wissbegierige und motivierte Mitglieder der Bambinifeuerwehr Lauterbach-Ost warteten schon gespannt auf den Besuch vom DRK (Deutsches Rotes Kreuz) Ortsverein Lauterbach e.V..
Nikola Schmidt und Oliver Mitze kamen, um den Kindern die Grundideen der „Ersten Hilfe“ kindgerecht beizubringen. Nach einer kurzen Vorstellung des DRK ging es mit praktischen Übungen weiter. Die Kinder lernten sich gegenseitig Verbände anzulegen. Ebenso konnten sie den Rettungswagen ausgiebig und die moderne Technik besichtigen.

Lauterbach-Maar, 18.09.2018
Wie verhalte ich mich richtig, wenn es brennt? Das und noch viel mehr konnten die Frauen und Männer der „Dienstags-Senioren“ bei der Brandschutzerziehung erfahren. Auf Anregung von Erika Stöppler, Leiterin der Ortsgruppe, wurde eine Brandschutzerziehung für Senioren im Feuerwehrgerätehaus in Maar abgehalten. Die beiden ausgebildeten Brandschutzerzieher des Löschzuges Lauterbach-Ost, Martin Kreis und Florian Höhl konnten dazu 17 Personen im Unterrichtsraum begrüßen.

Lauterbach, 29.08.2018
Einen ereignisreichen Nachmittag verlebten vor Kurzem die Mitglieder der Bambinifeuerwehr Lauterbach-Ost am Feuerwehrstützpunkt in der Fuldaer Straße 4 in Lauterbach.
Jörg Blankenburg, begrüßte die 27-köpfige Gruppe mit deren Betreuern. Unter der fachkundigen Leitung wurde zunächst die Arbeit der ehrenamtlichen Feuerwehrfrauen und Männer am Stützpunkt detailliert vorgestellt und die angehenden Brandschützer konnten ihre vielfältigen Fragen stellen.
Lauterbach-Wallenrod, 22.08.2018
Gemeinsame Jahreshauptversammlung der Lauterbacher Feuerwehren in Wallenrod
Die Lauterbacher Feuerwehren versammelten sich am vergangenen Freitag im vollbesetzten Dorfgemeinschaftshaus in Wallenrod. Der Ortsvorsteher von Wallenrod, Frank Caspar begrüßte alle Gäste. Mit einem Dank verbunden freute sich Ortsvorsteher Caspar, dass der lang gehegte Wunsch für den Anbau an das Feuerwehrgerätehaus in Wallenrod umgesetzt werden konnte. Frank Caspar danke auch für die Fördergelder und vor allem die vielen geleisteten Arbeitsstunden in Eigenleistung. "Eine gut ausgerüstete und ausgebildete Feuerwehr ist die beste Versicherung die es gibt", so Caspar. Der Ortsvorsteher macht vorab schon mal Werbung für die 725-Jahr-Feier am 30.06.2019 in Wallenrod.
 GBS VB 14082018 1
Danach eröffnete Stadtbrandinspektor Hans-Jürgen Schütz die gemeinsame Jahreshauptversammlung und begrüßte die Gäste, darunter auch den Kreisbrandinspektor Dr. Sven Holland, den Bürgermeister der Stadt Lauterbach, Rainer-Hans Vollmöller, Erwin Nahgang, stellvertretend für den ersten Stadtrat (er war für diesen Abend entschuldigt, Anm. d. Red.) und Reiner  Wirth, der nach 13-jähriger Tätigkeit als Chef der Lauterbacher Alters- und Ehrenabteilung mit Dank (dazu weiter unten mehr, Anm. d. Red.) verabschiedet wurde. Es folgten die Berichte der einzelnen Löschzüge, wobei der Stadtbrandinspektor mit seinem Jahresbericht begann, mit dem Hinweis, dass er nicht alles benennen könne, sonst würde alleine dieser Bericht den Abend ausfüllen.
Die Lauterbacher Feuerwehr rückte im Berichtsjahr 2017 zu 126 Einsätzen aus. "Um jederzeit, 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr Not und Gefahr für unsere Mitbürger abzuwehren, ist ein ständiges Training erforderlich", so Schütz. Dies geschehe bei vielen praktischen und theoretischen Ausbildungen. Und weiter: "Denn wenn die Gefahr eintritt, muss sofort ohne Zögern professionell gehandelt werden." Ein falsches Handeln und die damit verbundene Verschlechterung der Situation ließ sich nicht damit entschuldigen, "wir machen dies ja nur Ehrenamtlich." Dem Bürger, der die 112 wählt, sei es in der Not egal, ob hauptamtliches oder ehrenamtliches Personal kommt. "Er erwartet professionell Hilfe, die wir im Berichtsjahr bei jedem Einsatz gebracht haben", betonte der Stadtbrandinspektor. Der Feuerwehr stehen jederzeit 232 Einsatzkräfte, davon 20 weibliche, zur Verfügung. Damit dies auch in Zukunft so bleibt, müsse sich die Feuerwehr durch eine gute Ausbildung dem Fortschritt der Technik anpassen. So kritisierte der Stadtbrandinspektor, dass Politiker vor den Wahlen versprechen würden, es würde alles getan, das Ehrenamt so leicht wie möglich zu machen. Das Gegenteil sei jedoch Realität. Die Feuerwehr sei neben dem Einsatz und den Übungen zu einem Verwaltungsapparat mutiert. Nach dem Vortrag von Hans-Jürgen Schütz folgten die Berichte der fünf Löschzüge sowie der Jugend- und Bambini-Feuerwehren.

Lauterbach, 17.07.2018
Was sollte man nach dem Finden eines Wespennestes tun?

WespeSo gehen Sie vor, wenn Sie ein Wespennest entfernen lassen wollen. Sobald man ein Wespennest findet, sollte man ruhig und durchdacht reagieren. Generell sollte man das Nest in Ruhe lassen und nicht überstürzt handeln. Auf keinen Fall sollten die Tiere mit Gegenständen oder Wasser angegriffen werden, da dies die Wespen lediglich aggressiv macht. Ist man nicht der Eigentümer des Wohnraumes, sondern nur der Mieter, sollte man erst den Vermieter informieren. Der Vermieter hat in der Regel die Kosten alleine zu tragen. Die Kosten muss der Auftraggeber mit dem Auftragnehmer vereinbaren.

Für den Bereich der Stadt Lauterbach ist Herr Volkmar zuständig, Er ist im Besitz der entsprechenden Gerätschaften, die Freiwillige Feuerwehr der Kreisstadt Lauterbach hält sich diese Sachen nicht mehr vor!


Ansprechpartner
Björn Volkmar
Garten- & Landschaftsbau


Karlstraße 10
36341 Lauterbach
Tel: 0 66 41 / 9 12 06 77
Fax: 0 66 41 / 9 12 06 78
Mobil: 0170 / 5 04 77 59
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web: www.björnvolkmar.de