Drucken
Zugriffe: 2911

Sickendorf, 27.02.2013
Technische Ausbildung und Gemeinschaftsgefühl - Abwechslungsreiches Angebot der Stadtjugendfeuerwehr
Die Jugendfeuerwehren der Kreisstadt leisteten im Jahre 2012 insgesamt 5940 Stunden ab, die sich in der Masse auf die feuerwehrtechnische Ausbildung beziehen. Die Jahreshauptversammlung wurde von Stadtjugendfeuerwehrwart Jörg Blankenburg im Unterrichtsraum des Löschzugs West eröffnet.

Aus seinem Jahresbericht gingen umfangreiche Aktivitäten der insgesamt 119 Jugendlichen hervor, darunter 13 weibliche Feuerwehrangehörige sowie 27 Mitglieder der Bambini-Feuerwehren. Derzeit besteht die Stadtjugendfeuerwehr aus fünf Jugendfeuerwehren und drei Bambini-Gruppen, die in den Löschzügen Ost, West und Nord beheimatet sind.

In der feuerwehrtechnischen Ausbildung lernen die jungen Leute neben den Begriffen auch den Umgang mit der Technik. Unter die „allgemeine Jugendarbeit“ fallen Wanderungen, Radtouren, Besichtigungen und Bastelarbeiten. Wichtig dabei ist die Vermittlung eines Gemeinschaftsgefühls, denn die Teamfähigkeit steht ganz oben auf der Agenda.

„Wir sind auf einem guten Weg, die Kinder und Jugendlichen auf ihr privates und feuerwehrtechnisches Leben vorzubereiten“, stellte Blankenburg fest. Dies erfordere sehr viel Zeit und Engagement der Jugendwarte und Betreuer, die von den Wehrführern der einzelnen Standorte unterstützt werden. Für dieses Engagement bedankte sich Blankenburg.

Zu den Aktivitäten gehörten zum Beispiel das Einsammeln der Weihnachtsbäume und die Vorbereitungen für die Bundeswettkämpfe, die nach einer Durststrecke 2012 wieder aufgenommen wurden. Erwähnenswert ist die Teilnahme am Gesundheitstag des Eichhof-Krankenhauses, eine kindgerechte Unterweisung in Erste Hilfe. Viel Spaß hatten die jungen Feuerwehrangehörigen beim Familientag des Stadtfeuerwehrverbandes am Hasenköppel in der Gemarkung Frischborn.

Zu den besonderen Veranstaltungen zählte ein Zirkusbesuch der Bambini-Gruppe Maar und eine Filmnacht mit Übernachtung in der Feuerwache, die gut ankam. Für das laufende Jahr soll eine einheitliche Wetterschutzkleidung sowie Schuhwerk für die Jugendfeuerwehren angeschafft und ein Flyer für die Öffentlichkeitsarbeit erstellt werden. Die Komplettierung des Vorstandes erfolgte einstimmig.

„Ihr seid für die Bürger der Stadt besonders wichtig und ihr gehört der Gefahrenabwehrgemeinschaft an“, lobte Stadtrat Michael Duschka. Er lobte die Aktivitäten in den einzelnen Gruppen und dankte den Betreuern für deren Engagement. Der stellvertretende Stadtbrandinspektor Jürgen Eifert ging auf personelle Änderungen innerhalb der Feuerwehren ein und hob vor allem die gemeinschaftlichen Aktionen der Bambini- und Jugendgruppen hervor. Dazu gehörten auch die Stadtmeisterschaften. Die Jugendlichen rief er auf, gleichaltrige Jungen und Mädchen für den Eintritt in die Jugendfeuerwehr anzusprechen und sie für diesen Dienst zu begeistern.

Informationen über die Feuerwehr sind auch im Internet unter www.feuerwehr-lauterbach.de zu finden.

Michael Duschka und der stellvertretende Stadtbrandinspektor Jürgen Eifert mit dem Vorstand: Marcel Rockel, Nina Hüter, Jörg Blankenburg und Matthias Ertl.

Text: Lauterbacher Anzeiger (A.Hahner)
Foto: Lauterbacher Anzeiger (A.Hahner)